SS 2016

Generierung

 

Generierung


AM 4: Generierung
Sommersemester 2016
Prof. Dr. Alexander Koller
Di 14-16; Golm, Haus 14, Raum 0.09

Beginn: Dienstag, 19. April


In den meisten Lehrveranstaltungen im Computerlinguistik-Studium geht es darum, gegebene Sätze oder andere sprachliche Ausdrücke zu analysieren, also z.B. Satzstruktur oder Bedeutung zu bestimmen. In diesem Seminar schauen wir uns die andere Richtung an und diskutieren Ansätze, die aus gegebenen Informationen einen Satz generieren, der diese Informationen ausdrückt.

Generierung (Natural Language Generation, NLG) ist eines der klassischen Teilgebiete der Computerlinguistik, das etwa bei der benutzergerechten Präsentation von komplexen Informationen (z.B. technische Messwerte) oder im Rahmen von Dialogsystemen große praktische Bedeutung hat. Im Seminar diskutieren wir verschiedene Teilgebiete der Generierung (Textplanung, Satzplanung, Generierung von referierenden Ausdrücken, Oberflächenrealisierung) sowie verschiedene methodische Ansätze (grammatikbasiert, statistisch). Wir besprechen auch die Problematik, NLG-Systeme effektiv und fair zu evaluieren.

Ablauf. Die Veranstaltung ist primär als klassisches Hauptseminar geplant. Sie halten einen Vortrag (60 min) und schreiben nach Ende des Semesters eine Hausarbeit (ca. 10-15 Seiten), in dem Sie Ihr Vortragsthema vorstellen und mit dem Rest des Seminars in Beziehung setzen. Die Themen werden in der ersten Sitzung am 19.04. verteilt.

Mir liegt sehr viel daran, dass nach den einzelnen Vorträgen eine lebhafte Diskussion unter Ihnen in Gang kommt. Ich werde Sie daher bitten, dass jeder von Ihnen jeden Artikel vor der Sitzung liest und mir dazu 1-2 Fragen schickt. Ihre Beteiligung an den Diskussionen wird in die Note einfließen.

Je nach Teilnehmerzahl und Interessenlage können wir auch Elemente eines Projektseminars einbauen und eigene einfache NLG-Systeme implementieren.